*
*

Nachdem ich nun seit über 15 Jahren meine Motorradseiten sozusagen brach im Netz liegen hab lassen, hab ich mich nun entschlossen, ihnen einen neuen Platz zu schaffen.

Es muss mittlerweile viel ausgemüllt werden, u.a. die vielen Links, von denen nach der langen Zeit der Großteil bereits eh nicht mehr existiert.

Einiges wird aber bleiben, wie die Infos zur Z650… mal schauen, was nach der Entrümpelung noch übrig ist.

* “Urlaubs”-Tank meiner Z650 ;-)
Bildquelle: www.kawasaki-cp.khi.co.jp

Z1 (1972)

Featuring advanced Kawasaki technology, the Z1 completely redefined the world of high-performance motorcycling. During development its code name was New York Steak. The letter Z was chosen because as the last letter of the alphabet it represented the most extreme, and the 1 stood for number one in the world. The Z1 was the first mass-production sports bike to feature a DOHC, 4-cylinder engine — technology found only on factory racing machines or limited production sports bikes. Displacing 903 cc, the Z1 was not only the fastest production motorcycle of its era, its reliability and durability were equally impressive. Four mufflers accentuated the Z1's slim, sexy and sleek design. The Z1 became a huge sales success in its target market of North America and also in Europe, and was equally successful on the racetrack. Thus began the legend of Z — a legend that continues to this day. ...

Read more on the original KAWASAKI site: The History of Z


FRANKENSTEINS TÖCHTER

Z1 und R1:

Die schiere Kraft der 900er Kawasaki brachte die Motorradszene Anfang der 70er Jahre nicht minder in Wallung wie aktuelle Power-Bikes vom Schlag einer Yamaha YZF-R1. 
Zwei MOTORRAD-Redakteure und Zeitzeugen dokumentieren im schonungslosen Vergleichstest die technische Entwicklung eines Vierteljahrhunderts.

Von Werner Koch; Fotos: Jörg Künstle, fact
aus MOTORRAD Heft 1/2000

Volles Rohr, flatternd hinter der Segelstange aufgespannt, die Tachonadel einen Strich jenseits der 200er-Marke - einfach geil. Und weil der jugendliche Wagemut ungebrochen und die Autobahn wie leergefegt war, bleibt der Gashahn auch dort bis zum Anschlag aufgesperrt, wo sich die Bahn zur Kurve krümmt. Zumindest so lange, bis sich Vorder- und Hinterrad der Kawasaki 900 Z1 komplett aus der Spur verlieren, der 250-Kilo-Brocken einen bis dato nicht gekannten Eiertanz auf den Asphalt legt und - ich weiß nicht, wie - dieses unkontrollierbare Räderwerk sich nur Zentimeter neben den Leitplanken zur sturzfreien Weiterfahrt entscheidet. Ufff. Die Hosen gestrichen voll, klemme ich mich gedemütigt in den Windschatten eines VW Käfer.
Zwei Jahre später prangt es wie eine Erlösung in MOTORRAD 4/1976: “Frankensteins Tochter” stand über dem Test des überarbeiteten Modells, das nur noch Z 900 hieß. Mit diesem Slogan war alles zur 900er-Kawasaki gesagt, was gesagt werden musste. Dem Autor sei Dank. Ich war rehabilitiert. 
25 Jahre später: Der Überflieger aus dem Supersportlager, die Yamaha YZF-R1, tritt gegen Frankensteins Tochter in den Ring. Die Z1, Baujahr 1974, firmierte zwar ebenfalls unter der Gattung Sportmotorrad. Aber ohne Verkleidung, mit Hochlenker und Doppelsitzbank definierte sich die Zugehörigkeit zur Sportlerriege zu jener Zeit ausschließlich über die Leistung. 1972 auf der IFMA in Köln unter 900 Super 4 erstmals vorgestellt, sorgte die Kawasaki mit 79 PS aus 906 cm³ Hubraum für mächtigen Wirbel – sie war damals die mit Abstand stärkste Serienmaschine und die erste, die die 200-km/h-Mauer knackte . Mit 150 PS bei 206 Kilogramm demonstriert die R1 einen Quantensprung der Motorradentwicklung, die vor 25 Jahren kein Mensch für möglich gehalten hätte. Und wie fährt sich das Duo aus alt und neu im direkten Vergleich? 
Zuerst mal gar nicht, denn das gute alte Stück muss sich einer Generalrevision unterziehen. Neue Metzeler-Pneus, dazu ein Pärchen einstellbare Koni-Federbeine, beides gehörte in den 70er Jahren zum Standard-Umbau für wacklige Nippon-Bikes. Jetzt strahlt die Kawasaki mit dem berühmten Honigkuchenpferd um die Wette und scharrt aufgeregt mit den Hufen.

Erster Tag: die Schräglagen-Arena des Rhein-Rings nahe dem elsässischen Colmar. Hier werden allen Ernstes und ohne Hemmungen inmitten einer Schar mehr oder weniger wilder Hobby-Racer die Rundenzeiten ausgefahren. 25 Jahre Fortschritt sollten sich nicht nur in schwärmerischen Tönen, sondern auch auf dem Chronometer dokumentieren lassen. Kurzum, gut 13 Sekunden (1.24,0 min zu 1.37,2 min) brennt die R1 voraus - eine Ewigkeit. Bremsen wie Wurfanker, Schub, dass die Schwarte kracht, und ein mächtiger 190er-Schlappen für ordentliche Traktion, das ist das R1-Konzept im Groben. 
Einfach umzusetzen ist das Ganze nicht. Nur wer den mächtigen Bums der Fünfventilmotors korrekt auf die Straße bringt, kommt auf Zeit. Will heißen: Kurze, enge Linie fahren, möglichst früh aufrichten und mit stramm gespanntem Gas auf schwarzem Strich zum nächsten Eck. Der Tanz auf dem schmalen Grat braucht Fingerspitzengefühl und Übung. Sonst endet der schwarze Strich womöglich mit einem kurzen Haken und die R1 in den Strohballen. “Highsider” nennt man solche Kapriolen im Fachjargon. 
Bleibt alles heil, ist der R1-Ritt ein berauschendes Erlebnis. Man jagt, Vorderrad in der Luft, von einer Schräglagenorgie zur nächsten. Die Stunde der Yamaha schlägt auf der langen Vollgas-Geraden und in den welligen Passagen mit Schräglagenwechsel, wenn das stabile Alu-Chassis ohne zu mucken über die Bahn rauscht. Stabil, direkt, präzise, ein echter Racer eben. 
Und warum grinst unser technischer Vorsitzender Waldemar Schwarz bis zu den Ohrlappen? Aha, versteh` schon, einen zögerlichen Ducati 916-Fahrer mit der alten Z 900 abgeledert. In einer leidenschaftlich gerittenen Attacke außenrum vorbei und den anschließenden Ducati-Konter mittels fieser Sichtbehinderung abgeblockt. Denn Hinterherfahren geht bei der Kawa nur mit Schweißerbrille. Wegen Funkenflug und so. Ständer, Rasten, Auspuff, alles ist dem spanabhebenden Vorgang unterworfen. 
Als Zuschauer greift man am besten gleich zum Brillenmodell mit den ganz schwarzen Gläsern. Damit einem dieser Anblick erspart bleibt, wenn sich unser Klassiker bei stürmisch gefahrenen Rundenzeiten erbärmlich biegt und windet, sich der malträtierte Hinterradpneu im Fahrradreifen-Format von der Felge wursteln will und das ganze Gestell, so scheint´s, auseinanderbricht. 
Doch es bricht nicht, hält die Räder so weit in einer Linie, dass sportlicher Ehrgeiz geweckt wird. Schlingernd und mit aller Kraft gelingt die Vollbremsung aus fast 200 “Knoten”. Einbiegen, bis es funkt. Knackig schräg, der alte Vogel. Und so spielerisch auf der Linie zu halten. Oder so einfach die Spur zu wechseln, wenn`s pressiert. Flugs das Gasseil aufgerollt, die Schieber hoch, und raus aus dem Eck. Wer hätt`s gedacht. Doch damit sich auch hier Dichtung und Wahrheit nicht in die Quere kommen, dokumentiert die Radarpistole die tatsächliche Kurvengeschwingkeit am Scheitelpunkt der Zielkurve. 67 zu 63 km/h für die Yamaha R1.


 Zweiter Tag: Schauinsland bei Freiburg, bis Anfang der 70er Jahre Deutschlands berühmteste Bergrennstrecke. Fuhr damals auf dem 250er-MZ-Werksrenner und Yamaha TZ 350 mit. Heute nun also auf Z1, gefolgt von Waldemar auf R1. Mein Vorteil: Ich hab’ hinter der Segelstange den totalen Überblick über Hundekurven und hinterhältiges Geschlängel. Waldemar im Freizeitstress kurbelt schon mächtig, drückt die R1 über die breiten Schlappen verbissen um die engen Haarnadelkehren, kämpft mit Lastwechselschlägen und Überpower, nimmt in meinen Rückspiegeln erfreulicherweise aber eine eher unbedrohliche Haltung ein. 
Schönstes Wetter, tolle Aussicht, Urlaub auf der Kawasaki. Fantastischer Blick übers Rheintal in der stramm gefahrenen Rechtskurve im Streckenabschnitt der Holzschlägermatte der ehemaligen Rennstrecke. Nur die schraddelnden Rasten stören die Idylle. Aber sonst: sehr erholsam, diese 900 Z1. Weil Frankensteins Tochter die Kraft breit gefächert ohne hinterhältige Leistungsspitze freigibt und diese über das ordentliche Fünfganggetriebe und den ruckfreien Antrieb schmeichelnd weich auf dem Asphalt landet. Frankensteins Tocher? Warum eigentlich? 
Waldemar blinkt links, Pause. Einen Kaffee beim Schauinsland-Wirt, Geplauder, Gelächter, Spaß - Motorradfahren eben. Mit beiden Sportlern ein Erlebnis, ganz anders zwar, aber klasse. Wir wechseln die Maschinen. Ich tauche damit in 25 Jahre technische Entwicklung ein. Das sitzt wie eine echt bayerische Watschen. Rums. 
Wo ist der Lenker? Aha, da unten. Danke, den E-Starter kenn’ ich von der Z1. Beim Bremsen droht der Handstandüberschlag, beim Angasen der Purzelbaum nach hinten. Reine Gewöhnungssache, logisch. Nach fünfzig Kilometern bin ich wieder Max Biaggi. Aber was bitte schön hat Max Biaggi auf diesem “No Compromise”-Bike im Asphaltgewurstel des Südschwarzwalds zu suchen? Schlaglöcher, Bitumenfallen, Haarnadelkurven, die Dörfer zu einem halben dutzend Häuser geschrumpft, und jetzt fängt´s auch noch an zu regnen. Deplatziert nennt man so was. Egal jetzt. Waldemar ist mit der Z1 schon über alle Berge, und ich mach’ den Rest auf der Autobahn - Vollgas. Und morgen geht´s weiter.

Dritter Tag: der Versuch, alles über unsere beiden Sport-Generationen in Zahlen zu fassen, zu messen, zu analysieren, zu bewerten. Langweilig? Von wegen! Slalomparcour, los geht’s. Kawa vorn, eine Sekunde schneller als die R1. Fahrer zwei, Waldemar, prescht los und bestätigt das Ergebnis. Klar, der Slalom ist nicht das wirkliche Landstraßenleben und schon gar nicht für die Rennstrecke relevant. Aber eben ein Beweis dafür, dass die konventionelle Art, Motorrad zu fahren, also schmale Reifen, hoher Lenker, gut kontrollierbarer Motorschub, wenn`s ganz eng wird, zum Erfolg führen kann.
Die R1 kämpft zwischen den Pylonen mit den breiten Schlappen und den brutal ruppigen Lastwechelsreaktionen, die den Supersportler in den engen Kehrtwenden in akute Kippgefahr bringen. Dafür sind die im Vergleich zur Z1 straff gedämpften Federelementen und das stabile Chassis der Yamaha ein klarer Vorteil. Je schneller der Parcours gesteckt wird, strauchelt die Kawa an der klar unterdämpften Telegabel. In heftig angezettelten Schräglagenwechseln rastet die Frontpartie komplett aus, das Rad verliert den Bodenkontakt. 
Die Bremsversuche: Es wimmert und winselt am Vorderrad, die Gabel verwindet sich durch die einseitig montierte Bremsscheibe in alle Richtungen. Erst nach 60,0 Metern steht die Kawasaki Z1. Warum? Weil auch altgediente MOTORRAD-Tester erst wieder ihre verstaubten Sinne aktivieren und die Hinterradbremse als hochwirksamen Anker erkennen müssen. Zweiter Versuch: Vorn mit aller Kraft und hinten mit blockierendem Rad verzögert, steht die 249 Kilogramm schwere Kawasaki nach nur 42,1 Metern. 
Die Yamaha kann`s natürlich klar besser. Nach 35,9 Meter kommt der 202 Kilgramm leichte Sportler mit erhobenem Hinterrad zum Stillstand. Eine überlegene, messerscharf dosierbare Bremse vorn in Verbindung mit dem 120 Millimeter breiten, griffigen Reifengummi schaffen beste Voraussetzungen, bis an die physikalischen Grenzen gehen zu können. In den etwas komplizierten Verzögerungswerten ausgedrückt steht es 10,76 m/s² zu 9,1 m/s² für die Yamaha. Die Ursache liegt hauptsächlich in der größeren Reifenaufstandsfläche, dem haftfähigeren Gummi und den super zu dosierenden Bremsen. Im Gegensatz zur Kawasaki limitiert das aufsteigende Hinterrad der Yamaha die maximale Verzögerung. Deshalb ist es völlig gleich, ob bei der Maximalverzögerung hinten mitgebremst wird oder nicht. Ganz anders die Kawasaki, bei der der Reibwert der Reifen den Grenzwert diktiert und somit vom mitbremsenden Hinterrad profitiert. 
Und was lernen wir daraus? Dass der technische Quantensprung nicht in allen Fahrsituationen greift, die gnadenlosen Sportbikes der heutigen Generation genau betrachtet nur auf der Rennpiste haushoch überlegen sind und schöne Youngtimer einen mordsmäßigen Spaß machen. 
Die Frage, was sich an Rahmen und Radaufhängung der beiden Sportler unter Belastung tatsächlich verwindet, warum die Yamaha R1 fast doppelt so viel Leistung aus vier Zylindern stampft und wo die Pfunde der Kawasaki versteckt sind, beantwortet MOTORRAD in Heft 2/2000.

Das Fazit aus den Fahrversuchen
Um Klarheit zu schaffen, wie sich 25 Jahre technische Weiterentwicklung im praktischen Fahrbetrieb auswirken, wurden bis auf die Beschleunigungs- und Topspeedwerte alle Fahrversuche und Messungen im direkten Vergleich ermittelt und bewertet. Auffallend dabei war, dass sich beide Testfahrer auf der Kawasaki ungleich schneller eingewöhnten als beim Umstieg auf die supersportliche Yamaha R1. Die Umbereifung der Kawasaki auf Metzeler-Pneus und längere Koni-Dämpfer reduzierte die wüsten Pendelbewegungen deutlich und bescherten dem Oldie überraschend viel Kurvenhaftung und Schräglagenfreiheit. Um einigermaßen Gleichstand herzustellen, stieg auch die Yamaha R1 nicht auf ME Z3-Serienreifen, sondern ebenfalls auf haftfähigeren “Racing” Mischungen in den Ring. 
Überraschung bei den Landstraßen-Verbrauchsfahrten quer durch Schwarzwald und Schwäbische Alb: Der alte, luftgekühlte Kawasaki-Motor mit Unterbrecherzündung, Zweiventil-Zylinderkopf und fast 50 Kilogramm Mehrgewicht verbrauchte bei identischer Fahrweise und Geschwindkeit 0,1 Liter weniger Kraftstoff als der hochmoderne Yamaha-Fünfventilmotor mit elektronischer Kennfeldzündung. 
Fortschritt, ick hör dir trabsen.


Kawasaki Werbung von 1973

Modelle der Z 650


1977 brachte KAWASAKI die Z 650  als kleine Schwester der Z 1000 raus.
Sie wurde zu einer der beliebtesten Maschinen der 70er Jahre.

Z 650 B2 in grün und rot


Bauzeit :  1977 bis 1984

1977
Z 650 B1     Speichenräder, 1 Scheibenbremse vorn

1978
Z 650 B2     Speichenräder, Doppelscheibenbremse vorn (Bild oben !)
Z 650 C       Gußräder, Scheibenbremse hinten

1979
Z 650 D1     (Z 650 SR) Softchopper mit 65 PS
Z 650 C3     Gußräder, gelochte Bremsscheiben
Z 650 Ltd    Sondermodell für den Kawasaki-Cup

1981
Z 650 F2     Gußräder, mit kontaktloser Zündung, 67 PS

1982
Z 650 F3     Gußräder, Gleichdruckvergaser

1983
Z 650 F4     wie F3, nur Motor etwas eckiger


TECHNISCHE DATEN Z650

MEINE Z 650 B
Plakat von 1977 -  Z 650 B1
Plakat von 1977 -  Z 650 B1 

Technische Daten *

Maße und Gewichte
Gesamtlänge        2.220 mm
Breite                 850 mm
Höhe                  1.145 mm
Radstand            1.420 mm
Bodenfreiheit       140 mm
Leergewicht         211 kp  (238 kg lt.Brief)
Tankinhalt           16,8 l

Leistung
Bremsweg           12 m bei 50 km/h
Wendekreis          5,6 m

Motor
Typ                   4-Takt, 4-Zyl., 2 obenliegende Nockenwellen, luftgekühlt
                        Reihenmotor, querstehend zur Fahrtrichtung eingebaut **
Bohrung x Hub     62 x 54 mm
Hubraum             652 ccm  (647 ccm)
Verdichtung        9,5:1
Motorleistung      64 PS (47 kw) bei 8.500 U/min
                       (66 PS (49 kw) bei 8.500 U/min)
Drehmoment       5,8 kpm bei 7.000 U/min
Ventilzeiten :      Einlaß   Öffnung 22° vor OT, Schließung 52° nach UT, Schließdauer 254°
                       Auslaß  Öffnung 60° vor UT, Schließung 20° nach OT, Schließdauer 260°
Ventilspiel (kalt)  0,08 - 0,18 mm
Vergaser            Mikuni VM24SS
Schmierung         Druckumlaufschmierung
Motoröl              SAE 10W40  ( oder 10/50 oder 20W/50 )
Ölmenge             3,5 l (Füllmenge ohne Filterwechsel 3,0 l )
Anlasser             E-Starter und Kickstarter
Zündsystem        Batterie-Zündung mit Kontakten
Unterbrecherkontaktabstand  0,3 bis 0,4 mm
Zündkerzen         NGK B8ES oder ND W24ES o.Champion N3 ***
Zündkerzenelektrodenabstand 0,7 bis 0,8 mm

Getriebe
Typ                   5-Gang Wechselgetriebe (klauengeschaltet), Zahnräder ständig im Eingriff 
Kupplung            Mehrscheibenkupplung im Ölbad
Getriebeübersetzung (Gesamtübersetzung) :
  1. Gang           2,33 (15,61)
  2. Gang           1,63 (10,92)
  3. Gang           1,27  (8,52)
  4. Gang           1,04  (6,95)
  5. Gang           0,89  (5,95)
Gesamtübersetzung 5,95 (5.Gang)
Primärantrieb, Typ     über Zahnkette und geradeverzahnte Zahnräder
Primärübersetzung      2,55 (29/63 u. 23/27)
Sekundärantrieb, Typ  über Einfach-Rollenkette
Sekundärübersetzung  2,63 (42/16)

Elektrische Anlage
Lichtmaschine                   Nippon Denso ACQ105
Regler                             Nippon Denso 026000-2490
Zündspule                        Toyo Denso ZC002-14, ZC002-23
Batterie                           Yuasa YB10L (12 V/10 Ah)
Anlasser                           Mitsuba SM-224D
Scheinwerfer                    12 V 45/40 W
Schluß/Bremsleuchte          12 V  5/21 W
Tacho/Drehzahlmesserbeleuchtung       12 V  3,4 W
Leerlaufanzeige/Fernlichtkontrolllampe   12 V  3,4 W
Blinkerkontroll/Öldruckanzeigelampe       12 V  3,4 W
Bremslichtausfall-Anzeigelampe            12 V  3,4 W
Blinker                             12 V  21 W
Horn                               12 V  2,5 W
Begrenzungsleuchte           12 V  4 W
Sicherungen                      2 x 10 A / 1 x 20 A

Rahmen und Fahrgestell
Typ                         Doppelrohrrahmen
Lenkwinkel               39,5° nach beiden Seiten
Nachlaufwinkel          63° Nachlauf 108 mm
Reifen :        vorn     3,25 H19 4PR oder 4.10 H19  (100/90 H19)
                   hinten  4,00 H18 4PR oder 4.25 H18 (120/90 H18)
Reifendruck :

      solo                  2,0 bar vorne   2,2 bar hinten
      Sozius (+ hohe Geschw., z.B. Autobahn)  2,2 bar vorne   2,5 bar hinten
Federung : 
  vorn                     Teleskopgabel
  hinten                   Schwinge und Schraubenfedern
                             zu empfehlen : KONI Typ 76K1348
Federhub                                              vorn 140 mm, hinten  80 mm
Ölmenge in Teleskopgabel (pro Gabelbein)   186 - 194 ccm  (183 bis 191 ccm)
Öltyp für Teleskopgabel                            SAE 10W20  ( oder ATF )

Bremsen
vorn                                                       Scheibenbremse
hinten                                                    Trommelbremse mit 2 Backen
wirksamer Bremsdurchmesser                      245 mm
Durchmesser u.Breite der Trommelbremse     180 x 40 mm
Bremsflüssigkeit                                       DOT 3

* die Daten sind dem original Kawasaki-Werkstatthandbuch entnommen

** kursiv Geschriebenes : Ergänzungen u.a. aus Reparaturanleitung

*** in versch. Anleitungen werden fälschlicherweise Champion N4 als Ersatzzündkerzen angegeben, die jedoch einen zu hohen Wärmewert haben, bitte wenn Champion, dann N3 !

Anzugsdrehmomente und Sicherungsmittel : PDF (57kb)
( Bild aus “Motorradkatalog 1979” )

1978


Optische (durch die Ausstattung mit Leichtmetallgußrädern, hintere Scheibenbremse und Sonderlackierung wertgesteigerte) Alternative zum Basismodell.


M:  wie Basis
K:   wie Basis
F:   wie Basis
R:   Leichtmetall-Gußräder, Bereifung wie Basis-Modell, 
      Doppelscheibenbremse D=295 mm vorn, 
      Einscheibenbremse D=250 mm hinten
T:    wie Basis
W:  wie Basis
Pr:  DM 6900,-


1979


In Deutschland modifizierte Sonderausführung der Z 650 zur Teilnahme an den Wettbewerbsläufen um den Kawasaki-Cup. Keine Änderungen an integrierenden Triebwerksteilen gegenüber der Serienausführung.


( Bild aus “Motorradkatalog 1979” )

M:  Vierzylinder-Reihen-Viertaktmotor, quergestellt, im Kopf hängende Ventile über obenliegende, kettengetriebene Doppelnockenwelle betätigt. Bohrung 62 mm, Hub 54 mm, Hubraum 647 ccm. Verdichtung 9,5. Max. Leistung 66 PS (49 kW) bei 8500 U/min. Max. Drehmoment 5,8 mkp bei 7000 U/min. Vier 24-mm-Mikuni-Vergaser. Druckumlaufschmierung. Kontaktgesteuerte Batterie/Spulenzündung. Wechselstrom-Generator 12 V 180 W. Elektrostarter.
K:   Primärkraftübertragung Mehrfach-Zahnkette und Zahnräder 2,55:1. Mehrscheibenkupplung im Ölbad. Fussgeschaltetes Fünfganggetriebe mit Kickstarter, Gangstufen 2,33 - 1,63 - 1,27 - 1,40 - 0,89:1. Hinterradantrieb mit teilabgedeckter Kette 2,63:1. 
F:   Doppelschleifen-Rohrrahmen, ölgedämpfte Teleskopgabel 140 mm FW vorn, nadelgelagerte Schwinge mit ölged. Federbeinen, 70 mm FW hinten. 
R:   Bereifung 3.25 H 19 vorn, 4.00 H 18 hinten. Hydraulische Doppel-Scheibenbremse 295 mm Durchm. vorn, LM-Vollnabenbremse 180 mm Durchm. hinten. 
T:   Fassungsvermögen 17 Itr. 
W:  Gewicht 225 kg. Höchstgeschwindigkeit über 180 km/h. Verbrauch ca. 6,6 Itr/100 km. 
Pr:  DM 8.150,–



DAS RAD DER ZEIT …


aus MOTORRAD Heft 2/2000

….lässt sich nicht zurückdrehen. Doch wie viel Fortschritt bedeutet ein Vierteljahrhundert Entwicklung im Motorradbau tatsächlich? 
Ein Vergleich zwischen den Supersportlern Kawasaki 900 Z1 und Yamaha R1


Von Waldemar Schwarz; Fotos: fact, Jörg Künstle, Micky Hesse


Mit 79 PS und einer Spitzengeschwindigkeit von knapp über 200 km/h durfte Kawasakis 900 Z1 im Jahr 1974 für sich beanspruchen, die stärkste und schnellste Serienmaschine der Welt zu sein. 25 Jahre später sorgt Yamahas R1 mit 150 PS aus dem vollen Liter Hubraum und einen Gewicht von 202 Kilogramm für Aufregung in der Sportfraktion. Ein Quantensprung in der Motorradentwicklung innerhalb eines Vierteljahrhunderts? In den Praxistest mit diversen Versuchen zur Fahrdynamik (siehe MOTORRAD 1/2000) hatte das jüngere Produkt erwartungsgemäß in den meisten Kriterien die Nase weit vorn, musste dem Oldie aber in Disziplinen wie beispielsweise der Handlichkeit und der Alltagstauglichkeit durchaus den Vortritt lassen. Anhand eines detaillierten Vergleichs der Technik von R1 und Z1 lassen sich Fort- und auch Rückschritte von 25 Jahren Entwicklung aufzeigen.
In Sachen Motor liegen freilich ganz klar Welten zwischen dem Z1-Triebwerk und dem R1-Motor. Auch unter Berücksichtigung des Hubraumvorteils von 95 cm3 der R1 ist ihre weit höhere Leistungsbereitschaft immer noch ganz offensichtich. Mit steigender Drehzahl distanziert die Yamaha die Kawasaki zunehmend und erzielt ihre Maximalleistung von 150 PS bei 10000/min, bei denen die Z1 bereits an massiven Herz-Rhythmus-Störungen kollabiert wäre – bei 8000/min ist bei ihr Schicht. Ähnliches gilt für das Drehmoment. 108 Newtonmeter bei 8500/min hat die Z1 gerade mal 73 Newtonmeter bei 7500/min entgegenzusetzen. Bezogen auf 1000 cm3 stehen den 150 PS und 108 Nm der Yamaha nur 90 PS und 81 Nm der Kawasaki entgegen. 
Dabei war das luftgekühlte Triebwerk der Z1 in den Siebzigern mit zwei obenliegenden Nockenwellen und direkt über Tassenstößel betätigten Ventilen in Sachen Motorentechnik der Klassenprimus. Dagegen unterscheidet sich der R1-Motor abgesehen von der Yamaha-typischen Fünfventil-Technik nicht von den Mitwerbern. Woraus resultiert also die erstaunliche Überlegenheit? Verantwortlich für den PS-Zuwachs ist der Gaswechsel, also die Befüllung der Zylinder mit Frischgas und die Entsorgung des verbrannten Gemischs. Dieser läuft dank mehrerer Faktoren ungleich effektiver ab. Aufgrund der strömungsgünstigen, geradlinigen Gestaltung der Einlasskanäle, den vergleichsweise riesigen Vergasern sowie der Mehrventiltechnik gelangt erheblich mehr Frischgas pro Arbeitszyklus in den Zylinder. Mittels der zentralen Zündkerze, der höheren Verdichtung und dem kompakten Brennraum wird der Energiegehalt des Gemischs zudem weit effektiver in Leistung umgesetzt. 
Auch das im Lauf der Jahre stark gesunkene Hub-/Bohrungs-Verhältnis verbessert die Leistungsausbeute. Einerseits lassen sich durch die größere Bohrung üppigere freie Ventilquerschnitte realisieren – was wiederum für mehr Frischgaszufuhr sorgt –, andererseits erlaubt der kürzere Hub auch höhere Drehzahlen und somit mehr leistungsfördernde Arbeitszyklen pro Zeiteinheit. 
Doch hohe Leistungen können erst von ausreichend dimensionierten Fahrwerken in gute Fahrleistungen umgesetzt werden. Während die Z1 auf schnell gefahrene, wellige Kurvenabschnitte unwillig mit starkem Pendeln reagiert, nimmt die R1 solche Passagen äußerst gelassen. Allenfalls Lenkerschlagen plagt dann das leichtgewichtige Big Bike. Die Hersteller betonen bei Modellpräsentationen denn auch gern die kontinuierlich gesteigerten Steifigkeiten der Chassis, mit konkreten Angaben halten sie sich jedoch stets bedeckt. MOTORRAD machte deshalb die Probe aufs Exempel. Die Fachhochschule Offenburg ermittelte die Verwindungssteifigkeit der beiden Kanditaten. 
Dabei gab’s teilweise handfeste Überraschungen. Zwar glänzt die Upside-down-Gabel der R1 mit 41 Millimeter starken Gleitrohren wie erwartet mit überragender Contenance. 130 Prozent steifer als die 36er-Telegabel der Z1, deckt sie deren schwächstes Glied im Fahrwerksverbund auf. Ganz anders der Vergleich der Schwingen: Das 70 Millimeter längere Yamaha-Bauteil setzt dem an den Radachsen mit definierten Kraft und Hebelarm eingeleiteten Torsionsmoment (siehe Foto Seite 30 unten rechts) acht Prozent weniger (!) Widerstand entgegen. Von der opulenten Optik der Yamaha-Schwinge aus einer Alulegierung gegenüber dem fast unscheinbaren Stahl-Pendant lassen sich selbst Experten aufs Glatteis führen. Die Erklärung: Stahl besitzt das dreifache Elastizitäts-Modul, ein Maß für die Verfomung unter Last. 
Auch bei der Rahmenmessung sorgt der Veteran für eine weitere Überraschung. Das massiv wirkende Gerüst aus verschweißten Alublechen der R1 ist lediglich elf Prozent steifer als das filigran wirkende Skelett der alten Dame aus Stahlrohren. Doch all das kann die unterdimensionierte Gabel der Kawasaki nicht ausgleichen. In der Gesamtsteifigkeit kann die Yamaha ein Plus von 60 Prozent verbuchen. 
Welten tun sich auch zwischen den unterschiedlichen Generationen der Bremsanlagen auf – eine entscheidende Voraussetzung, um die Fahrleistungen jederzeit im Zaum zu halten. Im Vorderrad der Z1 verrichtet eine einzelne Scheibenbremse ihren Dienst, und das mit einem Schwimmsattel mit einem einzigen Kolben. Der Youngster hat dagegen zwei Scheiben im Vorderrad, die je ein Festsattel mit vier Kolben in die Zange nimmt. Die höhere hydraulische Übersetzung, der größere wirksame Scheibendurchmesser, der deutlich kleinere Raddurchmesser und das geringere Gewicht von R1 und Fahrer bedeuten in puncto Handkraft und Dosierung eine neue Dimension. Der sensibel bis zum Überschlag zu dosierenden R1-Anlage steht die hohe Handkraft erfordernde und wenig Gefühl für die Blockiergrenze der Reifen bietende Z1-Bremse gegenüber. 
Die Reifen spielen die letzte entscheidende Rolle bei der Übertragung der Kräfte auf die Fahrbahn. Hier hat die Technik aus vergangenen Tagen zumindest aus Sicht des Fahrers auch Vorteile. In den Kurvengeschwindigkeiten sind die 89 und 108 Millimeter schmalen Diagonalreifen den modernen 122 (plus 37 %) und 190 ( plus 76 %) Millimeter breiten Radialwalzen zwar um sechs Prozent unterlegen, dafür fällt aber die Handlichkeit überragend aus, und die Kawasaki muss bei gleicher Kurvengeschwindigkeit einige Grad weniger in Schräglage gebracht werden. Auf kurvigen, engen Landstraßen zeigt die Z1 der R1 das Rücklicht. 
Bleibt also festzuhalten: Aus der technischen Perspektive hat sich das Zweirad in den letzten 25 Jahren in einigen Punkten ganz entscheidend weiterentwickelt, doch nicht alle dieser Errungenschaften sind in gleich großem Maß in der Praxis zu spüren. 
Das Erlebnis Motorradfahren unterscheidet sich auf Z1 und R1 weniger, als es die theoretischen Werte vermuten lassen.




Vergleichstest Zephyr 750 gegen Z 650



IM LAUFE DER ZEIT


( aus PS 3/1991 )

PDF (510kb)




Z 650 D1 



1978  ( = Z 650 SR)   Softchopper mit 65 PS


Karstadt Werbung von 1976

Die Geschichte eines Wolpertingers*, aus dem ein Streetfighter wurde




(* für alle Nicht-Bayern: ein Wolpertinger ist ein bei uns ansässiges Fabeltier,
das aus verschiedenen Tieren besteht, z.B. hat es einen Körper wie ein Hase,
Flügel wie ein Falke, einen Schnabel wie eine Ente und Pfoten wie ein Otter ) 





Kapitel 1

Nun, die Geschichte fing damit an, daß ich 1987 einen großen Karton Z1F-Teile  und ein Rahmen Z 900 erstand.
Es stellte sich in kurzer Zeit heraus, daß ach so viele Teile nicht zueinander passten, so machte ich mich auf die Suche und erwarb nach und nach noch viele Teile, die meine Z900 zur Wiedergeburt benötigte.
1989 segnete endlich der TÜV meinen Wolpertinger als Z1 (mit u.a. Z900 Rahmen und Z1000 Gabel…) ab.



Kapitel 2

1998 wollte ich meiner Z neue Reifen spendieren und es kam mir der Gedanke, diesmal etwas breitere Reifen draufzumachen. Durch Zureden u.a. meines Freundes wurde jedoch aus dem “etwas” breiteren Reifen ein 180er mit einer Superbikeschwinge! Nachdem ein fettes Heck zu einer schmalbrüstigen Front aber sehr bescheiden ausgesehen hätte, mußte eine bessere Gabel her. Naja…und wenn man das ganze Motorrad sowieso schon komplett auseinander reisst, sollte der Rahmen natürlich gleich kunststoffbeschichtet werden….
Meine geliebte 4in4-Auspuffanlage fiel zum Schluss auch noch dem Unterzug der Superbike-Schwinge zum Opfer.
Ja, so kam eines zum anderen, aber dafür steht sie jetzt so geil da :



ninamot z900


Technische Daten


Hersteller / Typ:  Kawasaki Z1, EZ. 10.04.74 (lt.Brief)
Rahmen: Z900 Rahmen
Halterung für Hauptständer entfernt
hinten für neue Schwinge geweitet
silberfarben kunststoffbeschichtet 
Motor:
 Serie Z900  (bis jetzt noch) 
Schwinge:
 K&J Alukastenschwinge mit Unterzug und Excenterverstellung
Koni STEREO-Dämpfer 
Gabel:
 Suzuki GSX 1100 R, Bj. 1990
Spiegler Gabelbrücke
Unteres Gabeljoch von K&J geändert 
Lenker:
 Micron Superbike
Sitzbank: Giuliari mit Glatt- und Wildleder überzogen ( X-Treme, Nürnberg )
Bremsen vorne:
Bremssättel: Suzuki GSX 1100 R, Bj. 1990
Bremsscheiben: Suzuki GSX 750 R, Bj. 1989
Handbremszylinder: Honda CBR 900 RR Fireblade
Stahlflex Bremsleitungen von Micron
Bremsen hinten:  Serie 
Auspuff:
 Lenden Edelstahl 4-2-1 
Felgen und Reifen:
 Vorderradnabe von K&J für Suzuki Bremsscheiben
vorne : Akront 3.5" x 17"  mit  120/70 ZR 17 Michelin ME-Z1
hinten: Akront 5.5" x 17" mit 180/55 ZR 17 Michelin ME-Z1
Lackierung: Airbrush inkl.Helm
Sonstiges: Alu-Fußrasten von LSL,
Kupplungsgriff von Honda CBR 600
Kotflügel vorne von Szuki GSX 1100 R
Hinteres Schutzblech von US-Verion
Motor- und Fahrwerksschrauben aus Edelstahl
Kettenschutz von K&J
Offset-Ritzel von K&J 
Eigenbau:
 Alu-Scheinwerferhalter
Alu-Instrumententräger
Alu-Auspuffhalter
hinteres Bremsgestänge und Fußbremshebel
Lenkanschlag